Theodor-Heuss

Theodor-Heuss

Theodor-Heuss

1884 - 1963

Theodor-Heuss

1884  
Geboren am 31. Januar in Brackenheim.

1902-1905
Studium der Nationalökonomie in München, Berlin.

1924
Wahl in den Deutschen Reichstag als DDP-Abgeordneter.

1928
Verlust des Mandates bei der Reichstagswahl.

1930
Rückkehr in den Deutschen Reichstag als Abgeordneter der Deutschen Staatspartei.

1933
Rückkehr in den Reichstag als Abgeordneter der Deutschen Staatspartei am 5. März.
Verlust der Dozentur an der Deutschen Hochschule für Politik und Aberkennung des Reichstagsmandates am 12. Juli.

1936
Publikationsverbot

1946
Gründung der DVP für Württemberg-Baden
Heuss wird Mitglied der Verfassungsgebenden Versammlung des Landtags am 30. Juni
Heuss wird Mitglied des Landtags am 10. Dezember

1947
Vorsitzender der Demokratischen Partei Deutschlands

1948
Heuss wird Abgeordneter des Parlamentarischen Rates in Bonn am 1. September und Vorsitzender der  Freien Demokratischen Partei am 12. Dezember

1949
Bestätigung als Bundesvorsitzender der F.D.P. durch den Bundesparteitag in Bremen am 12. Juni 1949 Wahl zum Bundestagsabgeordneten in Bonn August 1949
Wahl zum Bundespräsidenten durch die Bundesversammlung in Bonn am 12. September 1949.

1949–1959
Bundespräsident

1963
Theodor Heuss stirbt in Stuttgart am 12. Dezember